News

Weitere Auffürhungen Köln: 21.-24. März 2019, Alte Feuerwache Köln, 20 h / Weitere Auffürhungen Mülheim an der Ruhr: 29./30. März 2019, 19.30 h und 31. März 16:00 Theater an der Ruhr / VolXbühne, Adolfstraße 89a, 45 468 Mülheim an der Ruhr

Ein Musiktheater mit Musikern & Darstellern aus Chile, Kuba, dem Balkan, dem Senegal und Syrien über den Blick des Fremden auf unsere Gesellschaft...

Netzwerk

»Wir erarbeiten multidisziplinäre
Projekte – Uraufführungen
und Stückentwicklungen – im
Grenzbereich von Sprech- und
Musiktheater.

Aktuell entsteht u.a. eine HEIMAT-Trilogie.«
                                                                   

DIE TRAUERWÜTIGEN (UA 2006)
Zurück zur Übersicht

URAUFFÜHRUNG VON FRANZ XAVER KROETZ
EINE KOPRODUKTION MIT FREIHANDELSZONE - ENSEMBLENETZWERK KÖLN UND DEM THEATERIMBALLSAAL, BONN

Eine Gruppe von zerstreuten Bundesadlern rätselt im Vogelkäfig sitzend: Wie sieht eine treffliche Rede zur Einweihung des Holocaust-Mahnmals in Berlin aus? Aber: Die Gegenwart - Fleischskandale, Hungersnöte, Bürgerkriege und die Globalisierung funken dazwischen und so verrichten die Bundesadler ihre Trauerarbeit pflichtbewusst aber zerstreut und verstrickt in Verwechslungen von Gegenwart und Vergangenheit. Ob Hungernde, Hitler, Heilige, Hurah-Kapitalismus, die eigene Hackordnung oder Karneval, EU-Kühe und unsere Kulturgüter - NICHTS ist vor ihren spitzen Schnäbeln sicher...

Nach „WIR im FINALE – ein deutsches Requiem“ von Marc Becker, dem 1. Teil der Deutschen Trilogie, beleuchtet „DIE TRAUERWÜTIGEN“ von Franz Xaver Kroetz das Spannungsfeld zwischen deutscher Mentalität, einem anerzogenen Geschichtsbewußtsein sowie gegenwärtigen gesellschaftlichen und weltpolitischen Problemen. Über allem schwebt die klare moralische Forderung: Erst, wenn jeder Tote – sprich: jedes Leben - den gleichen Wert besitzt, können Rassismus und eine, den Großteil der Menschheit unterdrückende Weltwirtschaftsordnung überwunden werden. Im Deutschland des Jahres 2006 geraten auch die Bundesadler mit dieser Denkweise schnell an ihre Grenzen...

mit: Azizè Flittner, Katharina Gast, Kerstin Thielemann, Sabine Hahn, Christof Hemming, Johann Krummenacher _ Musik/Samples: Markus Berger _ field recording/soundlandschaft: Joseph Suchy _ Bühne & Kostüme: Christina Wachendorff, Jana Denhoven, Monika Odenthal _ Lichtdesign: Lothar Krüger _ Technik: Garlef Keßler, Janosch Roloff _ Graphik & Layout: Anja Callam _ Regie: Jörg Fürst