News

A.TONAL.THEATER gewinnt als Mitveranstalter des internationalen Tanz- & Theaterfestivals URBÄNG! den Kurt-Hackenberg-Preis 2019 für politisches Theater in Köln!
KURT-HACKENBERG-PREIS 2019

Nächste Premiere: JEDER:JEDERZEIT am 30.01.2020

Netzwerk

"Wir erarbeiten multidisziplinäre
Projekte – Uraufführungen
und Stückentwicklungen – im
Grenzbereich von Sprech- und
Musiktheater.

Inhaltlicher Kern der kommenden Projekte
ist die Frage nach Identität in Zeiten
von Globalisierung, Migration und Digitalisierung."                                                                   

JEDER:JEDERZEIT (UA)
Zurück zur Übersicht

Ein Musiktheater über die Fremdheit gegenüber uns selbst

„Welche andere menschliche Gegenwart kann mir fremder sein, als ich selbst mir manchmal bin?" (George Steiner)

JEDER:JEDERZEIT ist ein städteübergreifendes, crossmediales Musiktheaterprojekt - bestehend aus einer Theaterinszenierung, einem Blog und einem Internetvideokanal - über die Fremdheit, welche wir angesichts unserer Vergänglichkeit uns selber gegenüber verspüren. Die musikalische Performance mit einem 18 köpfigen Ensemble, zwischen 13 und 80 Jahren, welches eine gesamte Gesellschaft abbildet, hinterfragt spielerisch und poetisch unseren Identitätsbegriff, mit einem Fokus auf unseren Alterungsprozess und die Selbstbildnisse von Menschen unterschiedlicher Generationen und Herkunft. Beteiligt sind neben 13 Bürger*innen die professionellen Musiker*innen Pía Miranda (Posaune & Gesang) und Ruhrpreisträger Peter Eisold (Schlagzeug & Elektronik) sowie drei professionelle Darsteller*innen. Die Reise zum Ursprung unserer Melancholien speist sich aus Interviews mit den Beteiligten und Samples aus der Weltliteratur – z.B. aus Versatzstücken von Dantes „Göttlicher Komödie“. Die Erzählstruktur ist assoziativ - scheinbarer „Non-Sense“ – ein ultimativer Spiegel, in dem wir uns neu und fremd begegenen können.

Würden wir anders leben, wenn wir uns bewusster wären, dass wir nur eine kurze Zeit auf dieser Erde herumspazieren und es Jeden von uns Jederzeit aus dem Leben herausreißen kann?

 

Begleitet wird die Entstehung der Theaterproduktion durch einen Videoblog. Hier kann jeder Zuschauer den Fortgang der Proben und die thematische Annäherung anhand von regelmäßig erscheinenden Beiträgen mit verfolgen und kommentieren: https://www.facebook.com/Jederjederzeit-Videoblog-111647480255816/

 

 

BESETZUNG:

 

Mit: Allen Kipping (15), Andreas Beutner (67), Angela Pott (71), , Azizé Flittner (41), Clara Duchatz (13), Frank Witzel (61), Giorgos Psaroulakis (52), Helga Tillmann (73), Jochen Keienburg (80), Josef Dransfeld (61), Karin Oeser (59), Lothar Konnen (52), Mohammad „Saado“ Kharouf (25), Renate Grimaldi (72), Sigrid Schott (51), N.N.; Live Musik: Peter Eisold (60), Pía Miranda (38)

Konzept/Regie/Textfassung: Jörg Fürst, Musikkomposition: Peter Eisold, Pía Miranda, Bühne & Kostüme: Monika Odenthal, Videoscreening: Susann Martin, Lichtdesign: Kerp Holz, Technische Leitung: Dirk Lohmann, Technische Mitarbeit: Christian Bohne, Dietrich Schuckließ, Ausstattungsassistenz: Sina Gröner, Produktionsleitung A.TONAL: Suse Bertholt, Produktionleitung VolXbühne: Renate Grimaldi, Öffentlichkeitsarbeit: neurohr&andrä, Köln, Layout: molter&sartor, Düsseldorf, Fotodokumentation: Jürgen Brinkmann, artfocus, Mülheim an der Ruhr, Videodokumentation: Susann Martin, miTschniTT, Köln

Eine Produktion von A.TONAL.THEATER (Köln) und VolXbühne – Ensemble der Generationen am Theater an der Ruhr in Koproduktion mit dem Theater an der Ruhr, Freihandelszone – Ensemblenetzwerk Köln und Alte Feuerwache Köln. Gefördert durch das Kulturamt der Stadt Köln, das Ministerium für Wissenschaft und Kultur des Landes Nordrhein Westfalen und die MEG – Mülheimer Entsorgungsgesellschaft.